Grundschule Göggingen

Schule - Unterricht

Eigenverantwortlicher Unterricht - Schule im Umbruch?

 

Die aktuelle Diskussion von Unterrichtsformen ist geprägt von Begriffen wie Selbständigkeit, Eigenverantwortung, Lebenslanges Lernen, Kreativität, Individualisierung, Handlungsorientierung, ganzheitliches und fächerübergreifendes Lernen.

Arbeitsformen wie Freiarbeit, Lernplan, Lernarragements, Wochenplan, Lernateliers, Projekt- und Werkstattunterricht halten immer stärker Einzug in die Klassenzimmer. Hinter all diesen Begrifflichkeiten verbirgt sich die Forderung nach einem Unterricht, der nicht allen Schülen zur gleichen Zeit dasselbe, vom Lehrer Vorgegebene, auf ein und dieselbe Art zu vermitteln versucht.

Die zunehmende Heterogenität unserer Schulklassen erfordert ein grundsätzliches Umdenken bzgl. des Lernens. In gleichem Maße wie die Unterschiede in den individuellen Voraussetzungen bei den Kindern zunehmen, muss sich das Lernen von der Vorstellung des Unterrichts im Gleichschritt entfernen und sich einer individuellen, selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Abeitsweise zuwenden. Im Zentrum des Lernens steht nicht mehr der Lehrer sondern der Schüler. Der Lehrer übernimmt die Rolle eines hilfreichen Begleiters, der für optimale Lernbedingungen zu sorgen hat. Der Lehrer lehrt nicht - er ermöglicht den Schülern das Lernen und unterstützt, berät und begleitet jeden auf seinem individuellen Weg.

 

Das Lehrerkollegium der Grundschule Göggingen befasst sich seit geraumer Zeit mit der o. g. Thematik und versucht, die reformpädagogischen Erkenntnisse in die alltägliche Praxis einzubauen. Die Arbeit in den verschiedenen Klassen weicht in methodischen Details zwar voneinander ab, das Ziel aber ist allen gemein - jedes Kind soll entsprechend seiner individuellen Voraussetzungen und Möglichkeiten an der Grundschule Göggingen lernen können.

 

Im Sinne einer gerechten Auslese bekommen alle die gleiche Aufgabe: "Klettern sie auf einen Baum!"